Sprechzeiten
Wohnungswirtschaft und Vermietung

Dienstag 9.00-18.00 Uhr
Donnerstag 13.00-18.00 Uhr

Hausöffnungszeiten
Montag und Mittwoch 9.00-16.00 Uhr
Dienstag und Donnerstag 9.00-18.00 Uhr
Freitag 9.00-13.00 Uhr

COVID-19

Keine Bareinzahlungen mehr ab 01.07.2020

Um auch weiterhin Kontakte zu minimieren haben wir uns dazu entschieden, ab dem 01.07.2020 keine Bareinzahlungen mehr in unserem Geschäftssitz entgegen zu nehmen. Bitte nutzen Sie zukünftig unser SEPA-Lastschriftverfahren, richten einen Dauerauftrag ein oder zahlen Sie mittels eigenständiger Überweisung. Sollte Sie Fragen dazu haben, rufen Sie uns gern an.

 

Kündigungsausschluss bei Mietrückständen aufgrund COVID-19-Pandemie

Was gilt es jetzt zu wissen? Was ist jetzt zu tun?

Was regelt das Gesetz?
Das Gesetz sieht vor, dass der Vermieter ein Mietverhältnis nicht allein aus dem Grund kündigen kann, weil der Mieter im Zeitraum vom 1. April 2020 bis 30. Juni 2020 trotz Fälligkeit die Miete nicht leistet, sofern die Nichtleistung auf den Auswirkungen der SARS-CoV-2-Virus-Pandemie beruht.

Wird der Mieter generell von der Pflicht zur Zahlung der Miete befreit?
Nein.
Erstens: Die Regelung betrifft nur die Kündigung!
Zweitens: Der Kündigungsausschluss gilt nur für Fälle, in denen die Mietrückstände auf den Auswirkungen der SARS-CoV-2-Virus-Pandemie beruhen.
Drittens: Ausgeschlossen wird nur die Kündigung. Mieter bleiben zur fristgerechten Zahlung verpflichtet. Dies hat zur Folge, dass Mieter bei nicht fristgerechter Leistung in Verzug geraten und Verzugszinsen fällig werden können. Sie haben aber bis zum 30. Juni 2022 Zeit, die Mietschulden zu begleichen, ohne eine Kündigung befürchten zu müssen.
Viertens: Die Regelung erfasst nur die Kündigung wegen Zahlungsrückständen aus den Monaten April bis Juni 2020. Gibt es Zahlungsrückstände aus früheren Zeiträumen, die zur Kündigung berechtigen oder sonstige Kündigungsgründe des Vermieters z. B. Eigenbedarf oder aufgrund Fehlverhaltens des Mieters gegenüber dem Vermieter) ist eine Kündigung weiterhin zulässig.

Darf ein Mieter einfach so die Mietzahlung einstellen?
Nein.
Er darf es nur dann, wenn er die Miete oder einen Teil seiner Miete aufgrund von Einkommensverlusten, die auf die COVID-19 Pandemie zurückzuführen sind, nicht zahlen kann.

Darf ein Mieter den Zusammenhang zwischen Einkommensverlust und COVID-19 Pandemie einfach behaupten?
Nein.
Der Zusammenhang zwischen COVID-19-Pandemie und Nichtleistung ist vom Mieter glaubhaft zu machen.

Wohnen bei der Nr. 1

Willkommen bei der WOBAU

Die WOBAU ist ein Unternehmen der Stadt Bernau bei Berlin und wurde 1968 gegründet. Als größter Anbieter in und um Bernau bieten wir unseren Mietern ein hohes Maß an Service und Verlässlichkeit. In unserem Bestand befinden sich ca. 4.365 Wohnungen, 95 Gewerbe und 340 Stellplätze. Wir vermieten auch Gärten sowie Werbeflächen. Unser Wohnungsbestand besteht zu 2 % aus in den letzten Jahren errichteten Neubauten, 79 % sind komplett saniert, 17 % teilsaniert.

Wohnungssuchende finden hier unsere aktuellen Angebote. Sollte das Passende nicht dabei sein, senden Sie uns doch Ihren Mietwunsch. Unsere Vertriebsmitarbeiter werden sich mit Ihnen in Verbindung setzen.

Im Mieterservice stellen wir Ihnen unsere Serviceangebote wie die zentrale Reparaturannahme, Gästewohnungen oder den Schlüsselservice vor. Interessante Hinweise über richtiges Heizen, gesundes Wohnklima oder auch unsere Mieterzeitungen haben wir für Sie in der Mieterinfo bereitgestellt.

Als modernes Dienstleistungsunternehmen sind wir bestrebt, Ihnen ein offenes und kundenorientiertes Portal anzubieten. Wünsche und Anregungen aber auch Kritik nehmen wir gern entgegen. Nutzen Sie hierzu unsere Kontaktseite oder die Übersicht unserer Ansprechpartner im Mieterservice.

Gütesiegel „Gewohnt gut – Fit für die Zukunft“ 2015

Die WOBAU wurde zum dritten Mal mit dem Gütesiegel „Gewohnt gut – Fit für die Zukunft“ ausgezeichnet.

Hier mehr erfahren
Copyright 2020 - WoBau mbH Bernau bei Berlin | powered by inside-intermedia.