smiley

Sprechzeiten
Wohnungswirtschaft und Vermietung:

Dienstag 9.00-18.00 Uhr
Donnerstag 13.00-18.00 Uhr

Hausöffnungszeiten:
Montag und Mittwoch 9.00-16.00 Uhr
Dienstag und Donnerstag 9.00-18.00 Uhr
Freitag 9.00-13.00 Uhr

Weihnachten im neuen Zuhause

22.12.2015 09:20

Gerade noch rechtzeitig vor Weihnachten konnte die fertig gestellt Wohnung in der Sonnenallee an die Familie Blumberg übergeben werden. Jetzt wohnt die Familie mit sieben Kindern in einer aus der Zusammenlegung von zwei Wohnungen entstandenen 7-Zimmer-Wohnung. Die WOBAU wünscht der ganzen Familie ein schönes Weihnachtsfest.

Lesen Sie hierzu auch die Pressemitteilung der Stadt Bernau ...

und den Artikel in der Märkischen Online-Zeitung

Spielecken in den Wartebereichen

14.12.2015 15:15

Als vorweihnachtliches Geschenk für unsere jüngsten Mieter haben wir unsere Spielecken in den Wartebereichen neu gestaltet. Wir wünschen Euch viel Spaß mit dem neuen Spielzeug, beim Lesen und Malen und natürlich einen fleißigen Weihnachtsmann.

Ministerin Schneider besuchte die Baustelle „Wohnen am Mühlenberg“

10.12.2015 13:55

Infrastrukturministerin Kathrin Schneider besuchte am Mittwoch, 09.12.2015, die WOBAU-Baustelle „Wohnen am Mühlenberg“ in der Oranienburger Straße. Dort entstehen 41 Zwei-, Drei- und Vier-Raum-Wohnungen, von denen 31 belegungs- und preisgebunden sein werden. Das heißt, sie werden für 5,50 Euro pro Quadratmeter vermietet. Das etwa 6 Millionen Euro teure Projekt wird mit 4,5 Millionen Euro vom Land gefördert. Die Ministerin betonte: „Wir brauchen Neubau, wir brauchen sozialen Wohnungsbau – gerade im Berliner Umland“ Sie dankte Bürgermeister André Stahl, dass dieser sich dafür einsetzt und der Wohnungs- und Baugesellschaft, dass sie den Bau vorfinanziert hat.
Bislang haben in ganz Brandenburg nur zwei Kommunen das Förderangebot des Infrastrukturministeriums zum Bau von Sozialwohnungen genutzt: Potsdam und Bernau. „Für zehn bis zwölf Euro pro Quadratmeter kann jeder bauen“, meinte WOBAU-Geschäftsführerin Antje Mittenzwei schmunzelnd. Trotzdem gelte: Jedes Objekt müsse sich rechnen, eine schwarze Null müsse immer geschrieben werden. Und das sei oft eine Gratwanderung.

Weitere Informationen gibt es im Online-Artikel der Märkischen Oderzeitung ......